Hybride Arbeitsplatzmodelle: 3 wichtige Trends für MSPs

The Evolution of The Hybrid Workspace: 3 Key Trends for MSPs to Capitalize On

 Immer mehr Menschen arbeiten von zu Hause aus, neue Modelle der Zusammenarbeit enstehen – und mit ihnen auch neue Sicherheitsrisiken. Die vergangenen beiden Jahre haben operative Abläufe in Unternehmen in vielerlei Hinsicht grundlegend verändert. Um eine schleichende Entwicklung hat es sich nicht gehandelt, vielmehr war sie nahezu ansatzlos. Doch rückgängig machen wird sie sich nicht mehr lassen.

Unser neue geschäftlichen und alltäglichen Standards hatten sowohl Vorteile als auch Herausforderungen zur Folge und haben uns auch einiges an Anpassungsvermögen abverlangt. Beim Blick auf die Zukunft wird klar: Einige sich aus diesen neuen Status quo nun ergebende Trends sind durchaus vorhersehbar, die Gesamtheit weiterer Entwicklungen freilich nicht. Eines ist bei alldem jedoch definitiv gewiss: Auf Managed Service Provider warten lukrative Chancen. Im folgenden gehen wir auf drei Trends ein, die dabei besonders relevant für MSPs sein werden.

 

Trend #1 – Zusammenarbeit und Kommunikation haben als Themen weiterhin Priorität

 

Faktoren rund um Zusammenarbeit und Kommunikation sind auch weiterhin für Unternehmen wie Mitarbeiter von großer Bedeutung. Als Weiterentwicklung des Jahres 2021 werden beim Konzept Arbeitsplatz auch 2022 die Gesundheit der Mitarbeiter, Flexibilität mit Remote-Arbeit und Tools zur effektiven und sicheren Zusammenarbeit von großer Wichtigkeit sein.

 

Pie Chart

Quelle: https://lp.buffer.com/2021-state-of-remote-work

 

In den beiden vergangenen Jahren haben Unternehmen verschiedenster Größenordnung verstärkt Investitonen in Lösungen zur Zusammenarbeit getätigt. Hierbei sind folgende Statistiken interessant:

  • Monat für Monat nutzen nahezu 250 Millionen Menschen Microsoft Teams.
  • Dropbox zählt aktuell 16,49 Millionen zahlende Nutzer. Allein 2021 konnte es 1,24 Millionen neue Nutzer verzeichnen (das dritte Quartal endete am 30. September 2021) – ein Zuwachs von 8 % also in lediglich einem Jahr.
  • Im Oktober 2020 gab Google bekannt, bei seiner Enterprise-Plattform Google Workspace nun die zahl von 6 Millionen Geschäftsnutzern überschritten zu haben. In weniger als 2 Jahren waren hier gut 1 Million neue Kuden hinzugekommen.
  • Laut einer Umfrage von McKinsey ist in bereits 80 % aller Unternehmen mindestens ein Social-Collaboration-Tool zur Optimierung von Geschäftsprozessen im Einsatz.

 

Trend #2 – Produktivitätstools auf dem Vormarsch

 

Für nicht wenige Unternehmen war das Thema Produktivität gerade im Cloud-Bereich entscheidend. Produktivitätstools wie Videokonferenzen, Cloud-Speicher und -Backuplösungen, Messaging-Servies, E-Signaturen und Projektmanagement-Technologien werden auch in Zukunft eine immer wichtigere Rolle einnehmen.

Der Markt für digitale Signaturen wird bis 2030 laut Prognosen ein Gesamtvolumen von $61,91 Milliarden US-Dollar erreichen. Im Zuge zunehmender Digitalisierung müssen Unternehmensprozesse auch immer zeitnaher automatisiert werden. Der Übergang von handschriftlichen Unterzeichnungen auf Papier zu digitalen Signaturen den transformativen Prozess weiter befeuern und so Customer Journey und Experience nachhaltig stärken. Sie sind dabei so elementar, da über sie die Dauer der Vertragsunterzeichnung signifikant verkürzt wird, dies für Dokumente aller Art: von Verkaufsverträgen über Vertraulichkeitsvereinbarungen bis hin zu Angebotsschreiben für neue Mitarbeiter und viele mehr. 

Für die Analysten von Forrester sind die weiter wachsenden Mengen an Daten, die in SaaS-Anwendungen gehostet werden eine Chance für Anbieter im Bereich Data Resilience. Denn diese Konstellation eröffnet neue Differenzierungsmöglichkeiten am Markt dahingehend, Backups der gesamten SaaS-Datenumgebung eines Unternehmens einfacher umsetzbar zu machen.

 

Trend #3 – Sicherheit & Compliance: Auf die richtigen Protokolle kommt es an

 

Bei einem weiteren Trend steht erneut SaaS im Fokus und dabei infolgedessen der Schutz von Anwendungsdaten. Bei der Bereistellung von SaaS-Produktivitätsanwendungen wird es essenziell sein, die mit ihnen durchgeführten Unterhaltungen mitsamt Daten zu schützen. Datenverluste, Cyber- und Compliance-Risiken werden sich zu signifikanten Problempunkten entwickeln. Sie werden nach Implementierung von Collaboration-Lösungen einiges an Aufmerksamkeit erfordern. Es werden entsprechende Tools vonnöten sein, um Risikofelder im Hinblick auf Datenschutz und Sicherheit einzugrenzen und alle Daten plattformübergreifend zu schützen.

 

Chancen und Prognosen

 

Unternehmen jeder Größe werden sich kurz- wie langfristig mit diversen Herausforderungen im Zuge aktueller Transformationen konfrontiert sehen. Smarte Service Provider werden es verstehen, die in diesem Rahmen neuen Notwendigkeiten mit relevanten Lösungen zu adressieren.

AvePoint und DropBox bieten Service Providern über Ingram Micro Cloud die passenden Technologien, um Unternehmen in ihre digitalisierte Zukunft zu begleiten.

Erfahren Sie, wie Sie Ihren Umsatz mit AvePoint und Dropbox in Ihrem Service-Arsenal steigern können.

Back to blog
  • Kategorie Branchentrends und -erkenntnisse

  • Geschrieben von Avena Suri

  • Veröffentlicht am January 25, 2022

Avena

Avena Suri, , Ingram Micro Cloud

Avena Suri ist bei Ingram Micro Cloud auf globaler Ebene für Lösungen von AvePoint, Drobox und HelloSign verantwortlich. Besonders begeistert sie sich für die Entwicklung von Strategien und neuen Initiativen, die Indirect Reseller beim Aufbau eines Collaboration-Portfolios und planbareren Umsätzen unterstützen.